GRAND FRANCONIAN GOTHIC MEETING V

The Fright, Saint Astray, Dawn of Sorrow, Aezoth

Sa, 02.03. | Einlass: 19.30 Uhr | Beginn: 20.30 Uhr | Ottostr. 27  | Kopf und Kragen


Buchstabenlogo von Aeztoth
Bandlogo von Aezoth

Aezoth

 

Four figures arise from the fog. They sing Eulogies to the void, the hidden and the gruesome. Æzoth (former Silpha & The Corpseboners) consists of a body of horrorpunk, a black metal heart and breathes the soul of gothic rock.

 

Facebook

Hörbeispiel

 


Schriftlogo von Dawn of Sorrow vor einer Gitarre
Logo von Dawn of Sorrow

Dawn of Sorrow

 

Eingängige fantastische Female-Voice-Songs abwechselnd mit Growls, epischem Keybord und harten Gitarren Riffs. Von Balladen über Midtempostampfer hin zu traschigeren Nummern ist für jeden Geschmack etwas dabei.

 

Facebook

Hörbeispiel


Saint Astray

 

Dark Melodic Metal mit dem Anspruch auf Stil und Tiefgang

 

Mit dunklen, melodischen Klängen ziehen Saint Astray in ihren Bann und beeindrucken mit düsteren Texten über menschliche Untiefen und Abgründe die dunkle Szene.

Ausdrucksstarker Gesang, eingängige Keys und harte Gitarren-Riffs prägen und unterstreichen die abwechslungsreichen Darbietungen der Gruppe.

Saint Astray nehmen stilistisch ihren Platz zwischen Dark Metal und Dark Rock ein. 

Mit kontrastreichen Stücken heben sich die sechs Musiker aus dem Nürnberger Raum von anderen Gruppen dieser Genres ab, erreichen einen hohen Wiedererkennungswert und betonen das Besondere und Einzigartige ihres facettenreichen Werkes.

Mit ihrem zweiten Album ++ Abyss ++ erobern Saint Astray mit Stil und Tiefgang die Anhänger der düster-melodischen Metal- und Rock-Szene.

Die Dark Melodic Metaller leben ihre Musik auf der Bühne mit spürbarer Freude am Spielen und begeistern die Menge mit ihren eigenen Stücken.

 

Facebook

Hörbeispiel


Die fünf Bandmitglieder von the Fright in einem Studio
Promobild The Fright

The Fright

 

“The Fright führen mit ihrem HorrorRock das Erbe der frühen Danzig Alben fort”

— Anna Behrend, OX Fanzine

 

“Überraschend fetter HorrorRock der nur selten solche Intensität erreicht.”

— Bocky, Punkrock Magazine

 

Facebook

Hörbeispiel